MITTWOCH, 29. August 2018                                 DONNERSTAG, 30. August 2018
balken fs weiss balken audi weiss
                           balken fs rot balken audi weiss


09:00 -
09:40 Uhr
Brandschutz bei Massentierhaltung
      
  • Richtlinien und Vorschriften in Deutschland & Österreich
  • Einteilung von Stallanlagen bei Nutztieren
  • Verhalten und Rettung von Nutztieren im Brandfall
  • Brandursachen und Brandgefährdung in landwirtschaftlichen Betrieben
  • Brandschutztechnische Maßnahmen

Dipl.-Ing. (TH) Jürgen Kunkelmann, Karlsruher Institut für Technologie, Forschungsstelle für Brandschutztechnik

  • kunkelmann web

    Dipl.-Ing. (TH) Jürgen Kunkelmann
    Karlsruher Institut für Technologie,
    Forschungsstelle für Brandschutztechnik
    Hertzstrasse 16
    D-76187 Karlsruhe
    E: juergen.kunkelmann@kit.edu
    I: www.ffb.kit.edu

    Portrait:
    Forschungsstelle für Brandschutztechnik - Karlsruher Institut für Technologie, Studium der Verfahrenstechnik an der Universität Karlsruhe,
    Arbeitsgebiete (seit 1987): Brand- u. Rauchausbreitung: Läger, Gebäude mit Doppelfassaden, Gebäude in Holzbauweise; Brandphänomene: Flashover, Backdraft, Rollover; Sprinkler, Nieder- u. Hochdruck-Wassernebellöschanlagen, Gaslöschanlagen; Brandschutz in mikrobiologischen und gentechnischen Bereichen, Massentierhaltung, Brandverhalten von lithiumhaltigen Batterien
PAUSE
10:10 -
10:50 Uhr
  • Feuerwehraufzüge - die überarbeitete TRVB 150 A 2018
          
    • Erfordernis von Feuerwehraufzügen
    • Ergänzende Bestimmungen zur ÖNORM EN 81-72
    • Ausführungsfälle
    • Überblick über die wesentlichen Änderungen der TRVB 112 S 2004

Dipl.-Ing. Irmgard Eder, Magistratsabteilung 37, Kompetenzstelle Brandschutz (KSB)

eder web

Dipl.-Ing. Irmgard Eder
Magistratsabteilung 37, Kompetenzstelle Brandschutz (KSB)

Dresdner Straße 73-75
1200 Wien
E: irmgard.eder@wien.gv.at
I: www.wien.gv.at

Portrait:
Studium der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU); September 1989 bis Jänner 1996 Referentin in der MA 35 – Gruppe B und anschließend in der MA 37/18; April 2001 bis Dezember 2012 Leiterin des Dezernates Baulicher Brand-, Wärme- und Schallschutz (MA 37-Gruppe B); seit Jänner 2013 Leiterin der Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) in der MA 37; Mitarbeiterin in zahlreichen Fachnormausschüssen; Vertreterin des Landes Wien und Mitarbeit bei der Erstellung der Richtlinien 2 (Brandschutz), 5 (Schallschutz) und 6 (Wärmeschutz und Energieeinsparung) im Zuge der Harmonisierung bautechnischer Vorschriften im OIB (Österreichisches Institut für Bautechnik).
10:55 -
11:35 Uhr
  • Berücksichtigung von verschiedenen Personengruppen bei Evakuierungssimulationen
          
    • Evakuierungsnachweise mit Agenten-Modellen
    • Ändert sich die Bewegung eines Personenstroms, wenn Personen mit Behinderungen anwesend sind?
    • Wie viele Personen mit Behinderungen sind statistisch gesehen anwesend?
    • Parameter typischer "Normalbürger" / "Personen mit Behinderungen" im Modell?
    • Vergleich zweier Simulationsergebnisse einer Pathfinder-Simulation mit und ohne die Berücksichtigung von Personen mit Behinderungen

Dr. Kathrin Grewolls, Ingenieurbüro für Brandschutz

grewolls web

Dr. Kathrin Grewolls
Ingenieurbüro für Brandschutz

Einsteinstraße 55
D-89077 Ulm
E: k.grewolls@brandschutz-simulation.de
I: www.brandschutz-simulation.de

Portrait:
seit 2004 Bauingenieur, 2006 - 2009 Studiengang Master of Engineering für vorbeugenden Brandschutz (Hochschule Zittau-Görlitz (FH) und EIPOS), 2009 - 2013 nebenberufliche Promotion an der University of Central Lancashire, UK, 2014 - 2015 Professur für Brandschutz an der Fachhochschule Furtwangen, seit 2013 öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für vorbeugenden Brandschutz (IHK Ulm), seit 2006 Inhaber des Ingenieurbüros für Brandschutz Kathrin Grewolls in Ulm und Chemnitz
MITTAGSPAUSE
12:50 -
13:30 Uhr
Brandschutzanforderungen an Leitungs- und Lüftungsanlagen - Vergleich zwischen Österreich und Deutschland
      
  • Veranlassung und Grundlagen des Vergleichs
  • Die Pyramide des Rechts
  • Richtlinien und Normen
  • Das Baurecht: Österreich vs. Deutschland
  • Anforderungen an Leitungsanlagen
  • Anforderungen an Lüftungsanlagen

Dipl.-Ing. Manfred Lippe, ML Sachverständigen GmbH

Dipl.-Ing. Manfred Lippe
ML Sachverständigen GmbH

Emil-Feinendegen-Straße 43
D-47809 Krefeld
E: manfred.lippe@mlpartner.de
I: www.mlpartner.de

Portrait:
Diplomstudium Maschinenbau, Fertigungstechnik an der Gesamthochschule Paderborn; seit 1996 beratender Ingenieur bei ML-Consultant - seit 2003 Geschäftsführer der ML Sachverständigen Gesellschaft mbH. Allgemeine Lehrtätigkeiten unter anderem beim VDI-Wissensforum und bei EIPOS. Seit 1999 Mitglied der Projektgruppe Leitungsanlagen der ARGEBAU. Mitarbeit an der MLAR 03/2000 und MLAR 11/2005.

Laura Pedevilla, MEng., Isolier Ges.m.b.H

pedevilla web

Laura Pedevilla, MEng.
Isolier Ges.m.b.H

E: laura.pedevilla@a1.net

Portrait:
2007 Matura im Bundesgymnasium St. Johann in Tirol; 2007 – 2010 Bauingenieurwesen und Infrastrukturmanagement (TU Wien); 2010 – 2014 B.Eng in „Energie- und Gebäudetechnologie“ (FH Rosenheim); 2014 – 2017 M.Eng in „Vorbeugender Brandschutz“ (EIPOS, TU Wien); seit 2014 Brandschutztechnikerin bei der Fa. Isolier Ges.m.b.H
PAUSE
13:50 -
14:30 Uhr
  • Brandschutztechnische Ausführung von elektro- und haustechnischen Anlagen in der Praxis
          
    • Leitungsanlagen in Flucht- und Rettungswegen
    • Abschottung von Leitungsanlagen
    • Sicherheitsgerichtete Anlagen
    • Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen)
    • Rauchableitungen über RLT-Anlagen bei gesprinklerten Flächen

Dipl.-Ing. Manfred Lippe, ML Sachverständigen GmbH

Dipl.-Ing. Manfred Lippe
ML Sachverständigen GmbH

Emil-Feinendegen-Straße 43
D-47809 Krefeld
E: manfred.lippe@mlpartner.de
I: www.mlpartner.de

Portrait:
Diplomstudium Maschinenbau, Fertigungstechnik an der Gesamthochschule Paderborn; seit 1996 beratender Ingenieur bei ML-Consultant - seit 2003 Geschäftsführer der ML Sachverständigen Gesellschaft mbH. Allgemeine Lehrtätigkeiten unter anderem beim VDI-Wissensforum und bei EIPOS. Seit 1999 Mitglied der Projektgruppe Leitungsanlagen der ARGEBAU. Mitarbeit an der MLAR 03/2000 und MLAR 11/2005.
14:35 -
15:35 Uhr
    • Weltmuseum Wien - ein neues Museum in alten Gemäuern
      Herausforderungen an die Brandschutz- und Fluchtwegplanung
      
  • Brandabschnittsbildung - Brandschutzverglasungen versus textile Feuerschutzabschlüsse
  • Historische Wand- und Deckenkonstruktionen
  • Ein neuer Vortragssaal als Veranstaltungsstätte
  • Notausgangsverschlüsse mit Stil
  • Optische Alarmierung
  • Fluchtwegoptimierung unter Berücksichtigung des Bestands
  • Einsatz von Simulationsmodellen zur Bewertung und Optimierung der Fluchtwegführung

    Dipl.-Ing. Frank Peter, MEng., brandRat ZT GmbH

    peter web

    Dipl.-Ing. Frank Peter, MEng
    brandRat ZT GmbH

    Strobachgasse 4/8
    1050 Wien
    E: brandrat@brandrat.at
    I: www.brandrat.at

    Portrait:

    Ziviltechniker; Geschäftsführer der brandRat ZT GesmbH; Lehrbeauftragter an der Technischen Universität Wien und der Donau-Uni Krems; Mitarbeit in Ausschüssen des Österreichischen Normungsinstitutes (Austrian Standards Institute) und des TRVB-Arbeitskreises; 1995 bis 2007 Offizier bei der Berufsfeuerwehr Wien; Studium Maschinenbau - Verfahrenstechnik an der Technischen Universität Wien; Studium Vorbeugender Brandschutz an der Hochschule Zittau/Görlitz

    Dipl.-Ing. Nathalie Waldau-Drexler, MSc, Ingenieurbüro WALDAU

    waldau web

    Dipl.-Ing. Nathalie Waldau-Drexler, MSc
    Ingenieurbüro WALDAU

    Müllnergasse 4/10
    1090 Wien
    E: office@ibw-wien.at
    I: www.ibw-wien.at

    Portrait:

    2002 Abschluss des Architekturstudiums an der Technischen Universität Wien; 2002-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Physik von Transport und Verkehr an der Universität Duisburg-Essen; 2005-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Infrastrukturelle Sicherheit an der Donau-Universität Krems; 2006 Abschluss des postgradualen Masterlehrgang Security and Safety Management; Seit 2005 selbständig beratende Ingenieurin mit folgenden Leistungsschwerpunkten: Erstellung von Sicherheitskonzepten, Planung und Bewertung von Flucht- und Rettungswegen, Personenstromanalysen, Evakuierungsanalysen und -konzepte sowie Evakuierungsberechnungen und –simulationen, Eignungsfeststellung von Veranstaltungsstätten gemäß Veranstaltungsstättengesetze.